2012/2013

2012/2013

Dienstag 12:45.
Die Stunde beginnt.
Doch halt!
So schnell geht es nun doch wieder nicht.

 

Was ist Lesementoring eigentlich?



Die Grundschule Am Elbdamm hat -als LESESCHULE Magdeburg’s- dieses Projekt, welches ursprünglich aus Niedersachsen kommt, versucht auch hier in Magdeburg zu etablieren.
Derzeit läuft es an noch 2 weiteren Schulen hier in der Landeshauptstadt.
Beim Lesementoring wird auf eine Leseförderung jüngerer Schüler („Mentees“) durch Hilfe von Sekundarschülern bzw. Gymnasiasten („Mentoren“) abgezielt.
Diese Methode ist äußerst effektiv, da eventuell bestehende Hemmungen, bei annähernd Gleichaltrigen so gut wie kaum vorhanden sind und so eine motivierende Lernatmosphäre gewährleistet ist.

 

Doch wie läuft eine solche Stunde ab?

Zuerst treffen wir uns eine Viertel Stunde vorher mit den Mentoren um den Stundenablauf und die angefertigten Stundenkonzepte zu besprechen.
Die Konzepte werden von uns erstellt und durch die Mentoren umgesetzt.
Nachdem der theoretische Teil beendet ist, holen die Mentoren ihre Mentees aus den Klassenräumen und wir treffen uns zu einem Stuhlkreis in der Bibliothek der Grundschule.
Es werden kurze Anekdoten der vergangenen Woche vorgetragen und schließlich kommen wir zu einer Geschichte, um die Mentees auf die Stunde einzustimmen und die Atmosphäre aufzulockern.
Das Thema der Geschichte spiegelt sich dabei in der gesamten Stundengestaltung wider.
So war bei uns schon einmal Herbst und Winter sowie der Nikolaus u.a. Thema der Stunde.
Mithilfe verschiedener Lern- und Lesespiele versuchen wir die ganze Stunde über die Mentees zum Lesen und Schreiben zu motivieren.
Damit vergeht die Zeit auch wie im Flug.
Denn je mehr Spaß die Kinder am Lernen haben, desto eher greifen Sie auch in der Freizeit mal zu einem Buch.

 

Was motiviert die Älteren Schüler mit Jüngeren zusammenzuarbeiten?

Julia beispielsweise wurde früher selbst beim Lesen gefördert.
Dankbar dafür möchte sie nun selbst etwas an die Jüngeren zurückgeben.
Die Entwicklung ihres Mentees mitzuverfolgen findet sie spannend.

Celina sieht in der Stunde eine spaßige Abwechslung zum normalen Schulalltag und findet es außerdem toll Kindern etwas beizubringen.

Diese Art "Lehrer" zu sein, wenngleich durch das Verhältnis zwischen Mentor und Mentee eine viel ungezwungenere Atmosphäre herrscht ,als im gewöhnlichen Lehralltag reizt auch Lisa und Michelle.

Bei der Vorstellung des Projektes empfand Max schon eine große Lust darauf.
Seine Erwartungen wurden auch vollends bestätigt.

Josy und Celine teilen die Leidenschaft mit Kindern zu arbeiten und sehen es als einmalige Chance schon einmal "reinzuschnuppern". Weiterhin schätzen sie die lockere Atmosphäre.

- Ferdinand Fahl und Til Dreyer
Bundesfreiwilligendienstler/FSJ-ler

 

 






(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten  |  

Kontakt

  |  

Sponsoren

  |  

Presse

  |  

Haftungsausschluss

  |  

Impressum

  |  

Datenschutz

  |